Festmesse mit Kerzenopfer zu Ehren der Stadtpatrone

Oberbürgermeister Nimptsch entzündet ein letztes Mal Bittkerze des Bonner Stadtrates
9. Oktober 2015; Reinhard Sentis (presse@katholisch-bonn.de)

Einzug zum Festhochamt

BONN. Es ist der Höhepunkt des zehntägigen Festes zu Ehren der Bonner Stadtpatrone Cassius und Florentius: Am Sonntag, 11. Oktober 2015, findet um 10.00 Uhr die Festmesse mit dem Kerzenopfer des Stadtrates statt. Zu den Klängen der Bonnhymne "Urbs Bonnensis, urbs rhenalis" ziehen Mitglieder des Rates und Stadtspitze gemeinsam mit Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher in die fast 1000 Jahre alte päpstliche Basilika ein, die über den Gräbern der christlichen Märtyrer erbaut ist.

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch entzündet bei diesem Hochfest zum letzten Mal in seiner Amtszeit die große Bittkerze mit dem Wappen der Stadt Bonn und stellt sie am Ende des Gottesdienstes vor dem Schrein der Stadtheiligen in der Krypta auf. Auch sein Nachfolger Ashok-Alexander Sridharan wird anwesend sein.

Bereits aus dem Mittelalter ist die Tradition des Kerzenopfers überliefert. Ein Protokoll des Cassius-Stiftes von 1595 spricht von sechs Wachskerzen, die der Magistrat der Stadt gestiftet hat. Heute trägt die Kerze die Aufschrift "Cassi, Florenti orate pro nobis - Der Rat der Stadt Bonn". In der Mitte ist ein Schwert abgebildet, welches auf das Martyrium der Stadtpatrone hinweist. Seit 1300 Jahren werden Cassius und Florentius an diesem Ort für ihren Mut und ihren unbeirrbaren Glauben verehrt.

Musikalisch wird der Gottesdienst, bei dem die sogenannte „Missa in angustiis“ („Messe in der Bedrängnis“) in d-Moll erklingt, vom Bonner Münster-Chor, dem Cityprojektchor und dem Bonner Münster-Orchester mit Msgr. Professor Wolfgang Bretschneider an der Orgel unter der Leitung von Münster-Kantor Markus Karas gestaltet. Der Text der Bonn-Hymne, die zum Einzug gesungen wird, stammt von Dr. Hermann-Josef Frings. 1989 dichtete er die Hymne zur 2000-Jahr-Feier der Stadt Bonn.

Erwartet werden neben dem alten und neuen Oberbürgermeister auch Ratsmitgliedern, der Rektor der Uni, Prof. Dr. Michael Hoch, der Vorsitzende des Bonner Münster-Bauvereins Ludwig Klassen und Festausschuss-Präsidentin Marlies Stockhorst.

Noch bis Dienstag können Pilger zu den Bonner Stadtpatronen kommen und über den Pilgerweg durch das Münster hinunter in die Gruft gehen, die nur in der Zeit des Stadtpatronefests geöffnet ist. Nach dem Festgottesdienst, der am Dienstag, 13. Oktober 2015, um 18.00 Uhr beginnt, werden die Reliquiare noch einmal durch das Münster getragen und danach im Schrein verschlossen. Feierlich wird Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher dann die Gruft schließen lassen und zum Stadtpatronefest 2016 einladen.

 

Links:

Zurück