Gefahrenstellen im Bonner Münster werden sofort behoben

Sicherheit ist schon bei der Bauanalyse oberstes Gebot
19. September 2014; Reinhard Sentis (presse@katholisch-bonn.de)

BONN. Im Rahmen einer derzeit laufenden Bauanalyse im Bonner Münster hat die Sicherheit für die Besucher und Mitarbeiter oberstes Gebot. Dies machen Absperrungen im Münster oder eine zeitweise Schließung notwendig.

 

Die Untersuchungen sind vorbereitende Maßnahmen für eine Generalsanierung. „Aber wenn Gefahr im Verzug ist, reagieren wir natürlich sofort“, erläutert Projektleiter Dr. Ägidius Strack. Somit müsse man in nächster Zeit auch damit rechnen, dass Gerüste zum Schutz oder für Ausbesserungsarbeiten aufgebaut würden.

 

Bei einer Begutachtung der Gewölbe am Donnerstag, 18. September 2014, stellten die Experten sich ablösendes Fugmaterial fest. Dies wurde unverzüglich entfernt.

 

Zurück

Visual Storys

"roh und geschmacklos"

"roh und geschmacklos"

> Mehr
Eine Kirche zieht aus

Eine Kirche zieht aus

Videos zum Baufortgang

Kernbohrungen im Kreuzgang

Kernbohrungen im Kreuzgang

> Mehr
Archäologische Begleituntersuchungen im Kreuzgang � Bonner Münster

Archäologische Begleituntersuchungen im Kreuzgang