ACHTUNG SPRENGUNG: Mit Dynamit durch die Bonner Münster-Mauern

6. Februar 2019; Sebastian Eckert

ACHTUNG, SPRENGUNG! 1954 gab es noch keine leistungsfähigen Kernbohrer, wie sie bis vor kurzem im Kreuzgang des Bonner Münsters im Einsatz waren. Doch durch die meterdicken Basalt-Mauern der Basilika musste man dennoch, schließlich sollte eine neue Heizung installiert werden. Also wurden die Löcher in die Bonner Münster-Mauern gesprengt!

 

Davon berichtet ein zeitgenössischer Zeitungsartikel. Fünfzehnmal innerhalb von sechs Wochen sprengten die Fachleute, um ein vier Meter hohes, 4,2 Meter tiefes und drei Meter breites Loch sowie drei Kanäle für Zu- und Abluft anzulegen.

 

Die Arbeiten waren unerwartet schwierig. Statt der veranschlagten zwei Wochen war deutlich mehr Zeit nötig, um vom Kreuzgang durch das südliche Seitenschiff bis in den Altarraum zu gelangen, denn: „Unsere Vorfahren haben auch bei der Fundamentierung der Münsterkirche für Jahrhunderte gearbeitet. Was sie hier an Basaltbrocken aneinandergefügt haben, widersteht dem modernsten Bohrer“ , so der Schreiber.

 

Bis zu sieben Zentner sind die Steine dick gewesen. „Wie der Sprengmeister berichtet, gibt es ähnliche zähe Fundamentierung nur an der alten Kölner Stadtmauer“ schreibt der unbekannte Verfasser des Textes. Dort seien die Basaltsteine aber nur 3,5 Meter dick gewesen.

 

Immerhin: Zwischen den Sprengungen nutzte man die Zeit, um überraschende Funde zu bergen. Darunter waren unter anderem ein fast 2000 Jahre alter römischer Steinsarkophag, römische Ziegel mit Zeichen, eine Kupfermünze, die auf der einen Seite Haupt und die Inschrift der Roma, auf der anderen die Wölfin mit Romulus und Remus zeigt. Sie wurde im Jahr 335 n. Chr. In Trier geprägt.

Zurück

Visual Storys

"roh und geschmacklos"

"roh und geschmacklos"

> Mehr
Eine Kirche zieht aus

Eine Kirche zieht aus

Videos zum Baufortgang

Kernbohrungen im Kreuzgang

Kernbohrungen im Kreuzgang

> Mehr
Archäologische Begleituntersuchungen im Kreuzgang � Bonner Münster

Archäologische Begleituntersuchungen im Kreuzgang