Breite Unterstützung für großen Bonner Martinszug und Martinsaktion

Rund 40 Personen, Institutionen und Unternehmen setzen sich ein - Crowdfunding erfolgreich
31. Oktober 2018; Sebastian Eckert

BONN. Der große Bonner Martinszug und die Martinsaktion 2018 erhält eine breite Unterstützung. Rund 35 private Spender unterstützen die Finanzierung des Zugs, an dem schätzungsweise 1500 Kinder und doppelt so viele Erwachsene teilnehmen werden. Hinzu kommen vier Großspenden: Die Sparkasse KölnBonn finanziert mit über 2000,00 Euro den fehlenden Betrag bei den Musikkapellen sowie drei Martinspatenschaften. Der Süßwarenhersteller HARIBO mit Bonner Wurzeln spendet 5000,00 Euro für den Martinszug und die Martinsaktion. Im Vorfeld waren bereits Spenden und Sponsorings eingegangen, unter anderem von der Bezirksvertretung Bonn, dem Gemeindeverband Bonn, dem Unternehmen Knauber, der Fassbender-Stiftung und der Firma Udelhofen Immobilien.

 

Spendengelder, die übrig bleiben, fließen zweckgebunden auf ein Martinskonto und kommen vollständig der Martinsaktion des nächsten Jahres zugute.

 

Projektleiter Sebastian Stiewe von der Katholischen Citypastoral am Bonner Münster freut sich über das Engagement und die vielfältige Spendenbereitschaft. „Der große Bonner Martinszug ist ein stadtgesellschaftliches Ereignis, das von einer kleinen Kirchengemeinde und der Citypastoral am Bonner Münster organisiert wird. Er ist kein Selbstzweck. Das was wir und die unzähligen Ehrenamtlichen auf die Beine stellen ist alles für die Pänz.


Rund 1500 Kinder und doppelt so viele Erwachsene freuen sich jedes Jahr darauf. Mit ihrem Zug erinnern sie an das Wirken des Heiligen Martins, an das Gute im Menschen, und dass Teilen verbindet. Ganz nach dem Motto: ‚Geteilte Freude ist doppelte Freude‘.“

„Wir danken HARIBO, der Sparkasse KölnBonn, der Bezirksvertretung Bonn, dem Katholischen Gemeindeverband und allen anderen Spendern, die mit ihrem Beitrag den diesjährigen großen Bonner Martinszug und die Martinsaktion ermöglicht haben. Dies zeigt, wie fest verankert der Martinszug in der Bonner Bevölkerung, Bonner Unternehmen und Akteuren ist und wie sehr er von allen wertgeschätzt wurde. Wir sind froh, dass mit den jetzigen und noch kommenden Spenden bereits ein Grundstein für die kommende Martinsaktion gelegt wurde.“

 

Martinsaktion und Martinszug 2018: "Licht sein - wie Sankt Martin"
Die Martinsaktion 2018 steht unter dem Motto "Licht sein - wie Sankt Martin". "So wie er die Not der Menschen gesehen und sofort geholfen hat, kann er uns ein leuchtendes Vorbild sein“, erklärt Sebastian Stiewe das Leitwort. „In jedem von uns steckt ein Martin, der durch die Geschichten und das Fest des Heiligen geweckt werden kann“, hofft Stiewe.

 

Schon zu Lebzeiten hatten die Menschen Martin so sehr geschätzt und bewundert, dass sie ihn gegen seinen Willen zum Bischof von Tours machten. Dies wird in diesem Jahr zum ersten Mal deutlich, wenn sich am Ende des Zuges der Heilige Martin nicht nur als Soldat, sondern auch als Bischof zeigt. Die Szene der Mantelteilung werden die Zugteilnehmer am Sterntor sehen. Eine Anspielung auf das Stadttor von Amiens, wo der junge Soldat Martin dem Bettler begegnet sein soll.

 

Der Martinszug am 12. November 2018 ist aber „nur“ Schluss- und Höhepunkt einer einwöchigen Aktionswoche mit Gottesdiensten und Besuchen in Kindergärten und Schulen, Altenheimen und Krankenhäusern, Institutionen und Firmen. Rund 2700 Weckmänner verteilen die Martinsdarsteller Martin Heide und Felix Holtkamp in dieser Zeit. Eingepackt sind sie in Papiertüten auf denen die Martinslegende und die Herkunft des Weckmanns erklärt sind. „Sehr bewegend ist vor allem der Besuch in der Unikinderklink, welcher durch die ‚Grünen Damen‘ zusammen mit Ärzten und Pflegekräften liebevoll vorbereitet wird“, sagt Stiewe und ergänzt: „Wohlwissend, dass es für einige der Kinder der letzte Besuch des Heiligen Martin sein kann.“

 

Martinsaktion und Martinszug sind mit vielen Arbeitsstunden aber auch Kosten verbunden: Insgesamt 17.000 Euro. Neben den Zuschüssen der Bezirksvertretung und des katholischen Gemeindeverbandes Bonn freut sich die Katholische Citypastoral über Spenden. Seit Frühsommer wird die Martinsaktion bereits geplant.

 

„Die Martinsaktion wäre aber nicht möglich ohne die vielen Ehrenamtler“, sagt Sebastian Stiewe. 50 Helferinnen und Helfer sind beim Zug oder bei den Besuchen dabei, sorgen für Sicherheit und Ordnung. „Auch die Martinsdarsteller selbst schenken uns und den Kindern in dieser Woche ihre Zeit“ , so Stiewe. Mit einem großen Ehrenamtsfest wird sich die Citypastoral bei allen Beteiligten Helfern, Einsatz- und Rettungskräften bedanken, wozu auch Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan erwartet wird.

 

Zurück