Münster-Gemeinde entsendet Sternsinger erstmals seit 15 Jahren

Kommunionskinder der katholischen Kirchengemeinde sind als Sternsinger in der Innenstadt unterwegs
6. Januar 2020; Sebastian Eckert

 

BONN. Vier Kommunionkinder aus der Bonner Münster-Gemeinde waren am Montag, 6. Januar 2020, als Sternsinger in der Bonner Innenstadt unterwegs. Sie brachten den Segen Gottes für das neue Jahr zu den Menschen und sammelten Spenden für Kinder in Kriegsgebieten weltweit. Unter anderem besuchten sie dabei Geschäfte, das Alte Rathaus und den Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan. Begleitet werden sie von Schwester Carmen, die die Kinder auf die Erstkommunion vorbereitet.


Es ist das erste Mal seit 15 Jahren, dass die Kirchengemeinde Sankt Martin wieder selbst Kinder entsendet. Schwester Carmen freute sich: „Für die Kinder ist es eine wichtige und sehr wertvolle Erfahrung, sich für andere einzusetzen. Sie waren schon vorher sehr gespannt und freuten sich, als Heilige Drei Könige in der Innenstadt durch das Sammeln von Spenden für Kinder in Not aktiv zu werden.“


In den vergangenen Jahren waren die Kinder in der Kirchengemeinde Sankt Petrus betreut worden. Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken erläutert: „Es ist ein ermutigendes Zeichen des Aufbruchs, dass wir mit den ersten Kommunionkindern seit Jahren in Sankt Martin auch die sinnvolle und schöne Tradition des Dreikönigsingens in der Kirchengemeinde wiederbeleben konnten.“


Die Aktion Dreikönigssingen 2020 steht unter dem Motto „Frieden! Im Libanon und weltweit“. 2018 sammelten die Bonner Kinder exakt 236.833,62. Mehr als 1200 Kinder und Jugendliche zogen damals als Heilige Drei Könige durch Bonn, um Spenden für notleidende Mädchen und Jungen weltweit zu sammeln. Betreut wurden sie von über 470 Begleitern.

Zurück

Sternsinger unterwegs in Bonn