Trotz Corona - Erstkommunionfeier an Christi Himmelfahrt

Katholische Kirchengemeinde Sankt Martin feiert seit 15 Jahren wieder Erstkommunion
19. Mai 2020; Barbara Ritter

BONN. An Christi Himmelfahrt, diesen Donnerstag, den 21. Mai 2020 feiert die katholische Kirchengemeinde Sankt Martin um 12.00 Uhr in der Remigius-Kirche (Brüdergasse 8, 53111 Bonn) erstmals seit 15 Jahren wieder Erstkommunion. Zelebrant und Prediger ist Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken. Die musikalische Gestaltung übernimmt Münsterkantor Markus Karas.

 

Trotz der Corona-Krise ist es der Münsterpfarrei möglich wieder die Heilige Erstkommunion zu feiern. Unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregelungen und der strengen Auflagen können die vier Kommunionkinder mit ihren Familien und auch Gästen ihren großen Tag feiern. Die Anzahl der Mitfeiernden ist aufgrund der Auflagen auf 70 Personen reduziert „Kann die Erstkommunionfeier stattfinden oder muss sie doch verschoben werden? Viele Unwägbarkeiten und Unsicherheiten in diesen Zeiten haben auch die letzten Wochen der Vorbereitungszeit begleitet. So ist bei den Kindern die Freude natürlich doppelt groß, mit der sie ihrem Festtag entgegengehen“, berichtet Schwester Carmen, die die Kinder auf Ihrem Weg zu Erstkommunion eng begleitet hat.

 

„Unser erklärtes Ziel ist es“, so Stadtdechant und Münsterpfarrer Dr. Wolfgang Picken, „die Kinder- und Jugendpastoral in der Münsterpfarrei langfristig wiederaufzubauen. Die monatelange Vorbereitung der Kinder und die Feier der Erstkommunion legen wichtige Fundamente für den Glauben und die Grundhaltung der zukünftigen Generation. Die Corona-Pandemie soll uns und vor allem den Kindern kein Hindernis sein, dieses wichtige Ereignis im Rahmen der Möglichkeiten erleben zu dürfen“ .

 

Zusätzlich wird es am Donnerstag, den 21. Mai 2020 um 18.00 Uhr noch eine Abendmesse geben. Zelebrant ist Monsignore Prof. Wolfgang Bretschneider. 

 

Weiterhin geltende Regelungen im Gottesdienst

Im Gottesdienst wird ein Mindestabstand von 2 Metern gefordert. Die Sitzplätze sind entsprechend gekennzeichnet und werden von Ordnern zugewiesen. Auf Gesang wird verzichtet. Der Friedensgruß erfolgt ohne Körperkontakt. Die Kommunionspender werden vor dem Kommuniongang die Hände desinfizieren. Die Gläubigen empfangen die Kommunion im gebotenen Mindestabstand. Die Mundkommunion unterbleibt bis auf weiteres. Kinder und Gläubige, die zur Kommunion hinzutreten, aber nicht kommunizieren möchten, werden ohne Berührung gesegnet. Die Weihwasserbecken bleiben geleert. Kollekten Körbe stehen am Ausgang. 

Zurück