Neue Equipe in der Bonner Nordstadt

Ehrenamtliche übernehmen Verantwortung in Sankt Marien
24. Januar 2020; Barbara Ritter

Bonn. Am Sonntag, 26. Januar 2020 verlängert Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken die Beauftragung des Teams der Equipe Sankt Marien. Die vier Mitglieder der Equipe erhalten ihre Beauftragung in der Sonntagsmesse um 11.15 Uhr in der St. Marien-Kirche (Adolfstraße 28d, 53111 Bonn) in der Bonner Nordstadt. Die Equipe St. Marien gehört zur Innenstadtgemeinde Sankt Petrus. Zu ihr zählen die ehemaligen Kirchengemeinden St. Marien, St. Joseph und die Stiftspfarrei. 

 

Die Gemeinde Sankt Petrus hat 2013 ein besonderes Modell der Laienbeteiligung eingeführt. Ein Team von ehrenamtlich Tätigen übernimmt in bestimmten Bereichen Mitverantwortung für das Gemeindeleben und setzt in Absprache mit dem Pfarrer und dem Pfarrgemeinderat eigenständig pastorale Projekte um.  „Diese Form des Laienengagements, das auf ein französisches Modell zurückgreift, bietet interessante Impulse auch für andere Gemeinden. Überall im Bonner Stadtdekanat wird im Rahmen des „Patoralen Zukunftsweges“ nach Wegen gesucht, wie sich Gemeinden organisieren können. Auch überlegen wir, wie die Verantwortung der Laien für die Lebendigkeit von Kirche und Glauben noch stärker zum Zuge kommen kann“, erklärt der Stadtdechant. 

 

Die Tätigkeit der beiden Equipen habe die Vielfalt des Gemeindelebens erweitert und die Identifikation vieler mit ihrer Kirchengemeinde erhöht. Konkret hatte die Equipe beispielsweise ein neues Gebetsformat in der St. Marien-Kirche umgesetzt, sich für sozial Bedürftige und Geflüchtete eingesetzt und einen Gemeindetreff etabliert. „Das Modell hat sich bewährt und wird deshalb verlängert“, so Dr. Picken weiter. Das gegenwärtige Team der Equipe St. Marien war bereits drei Jahre im Amt und stellt sich für weitere drei Jahre zur Verfügung. Pfarrgemeinderat und Pfarrverweser, Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken, hatten der Verlängerung der Amtszeit zugestimmt. 

  

Das Modell Equipe 

 

Eine Equipe besteht aus mindestens 5 Mitgliedern, einem Moderator und vier Beauftragten für unterschiedliche Bereiche. Diese Bereiche sind Gebet und Glauen feiern (Liturgie), Glaubenszeugnis und -vertiefung (Martyria), Solidarität und Nächstenliebe (Diakonie) und Begegnung und Gastfreundschaft (Koinonia). Die Beauftragten werden vom leitenden Pfarrer und dem Pfarrgemeinderat (PGR) einvernehmlich für 3 Jahre berufen. Der Moderator wird für 3 Jahre gewählt und wird in den übergeordneten PGR berufen. 

Die Equipe steht im regelmäßigen Austausch und wird von einem hauptamtlichen Mitarbeiter seelsorgerlich begleitet. Inspiriert ist das Modell vom sogenannten "Equipe"-(Team-)Konzept der französischen Erzdiözese Poitiers. 

Zurück