Bonner Stadtdechant dankt für Einsatz zugunsten der Bahnhofsmission

„Eine wichtige soziale Anlaufstelle bleibt erhalten!“
6. November 2019; Barbara Ritter

Bonns Stadtdechant, Dr. Wolfgang Picken, dankt dem Caritasverband und der Diakonie, sowie den ehrenamtlichen Helfern der Bahnhofsmission für ihren engagierten Einsatz, der jetzt vermutlich den weiteren Betrieb der Bahnhofsmission am Bonner Hauptbahnhof sicherstellt. „Erneute Gespräche der beiden kirchlichen Sozialverbände mit Vertretern der Bahn AG und das unermüdliche Engagement der ehrenamtlichen Helfer haben Gott sei Dank Wege eröffnet, dass die Bahnhofsmission in Bonn erhalten bleiben kann. Damit ist vorerst die Existenz einer traditionsreichen sozialen Einrichtung in unserer Stadt gesichert und Zeit gewonnen, auch über eine konzeptionelle Erweiterung in Gespräch zu kommen“, so der Bonner Stadtdechant.

 

Es müsse besonders im Interesse einer angemessenen Fahrgastbetreuung der Bahn AG sein, dass die Bahnhofsmission ihre Tätigkeit fortsetzen kann. Deshalb sei es notwendig, dass sich die Bahn AG an den Kosten dieses Angebots beteilige und angemessene Rahmenbedingungen schaffe. „Es ist auch für das soziale Klima der Innenstadt wichtig, denn die Bahnhofsmission erfüllt vielfach die Aufgabe einer Anlaufstelle für soziale Fragen und Notlagen aus dem gesamten Sozialraum des Bahnhofs und für viele Hilfesuchende aus der Region“, so Dr. Picken weiter.

 

Man sei deshalb auch froh, dass es Unterstützung aus dem Raum der politischen Parteien in Bonn gäbe. Allerdings sei es nun auch erforderlich, dass die Akteure, die sich zu Wort gemeldet haben, mit ihren Kontakten in die Stadtgesellschaft einen Beitrag dazu leisten, dass die wirtschaftlichen Mittel zusammengetragen werden können. Diese sind für den Betrieb der Bahnhofsmission nötig. Der Fraktionsvorsitzende der FDP im Bonner Rat, Werner Hümmrich hatte sich für den Erhalt der Bahnhofsmission zu Wort gemeldet und unterstrichen, dass die Aufrechterhaltung dieser Anlaufstelle nicht Sparzwängen zum Opfer fallen dürfe. Nähere Informationen über den künftigen Betrieb der Bahnhofsmission werden die Träger Caritas und Diakonie in wenigen Tagen bekannt geben.

Zurück