Altes Handy ist Gold wert

11. Juni 2021; Ayla Jacob (ayla.jacob@katholisch-bonn.de)

Der Anblick dürfte (fast) jedem bekannt sein: In einer Schublade, in einem Karton oder in einem Schrank liegt ein – oder mehrere – nicht mehr genutztes Handy. Nach Schätzungen ist man damit nicht allein. Rund 200 Millionen Mobiltelefone sollen allein in Deutschland ein ausrangiertes Dasein fristen. Was vielen nicht bewusst sein dürfte, sind die Rohstoffe, die so verschwendet werden. Denn die Mobiltelefone dieser Welt funktionieren nur mit wertvollen Mineralien wie Gold.

 

Um das zu ändern, hat das katholische Hilfswerk missio die „Woche der Goldhandys“ ins Leben gerufen. Die Idee: Ausrangierte Mobiltelefone werden gespendet, die darin enthaltenen Rohstoffe im Anschluss recycelt und nicht verwendbare Material fachgeregt entsorgt. So tut der Spender gleich in doppelter Hinsicht Gutes. Zum einen werden durch das Recycling sowie die Aufbereitung und Wiederverwertung der alten Telefone weniger Rohstoffe benötigt, so wird die Umwelt geschützt. Außerdem erhält missio einen Teil des Erlöses für jedes gespendete Handy für die Aktion Schutzengel. Mit dem Geld werden Traumazentren im Ostkongo unterstützt.

 

Das Bonner Stadtdekanat und die Kirchengemeinde St. Martin unterstützen die „Woche der Goldhandys“. Vom 19. bis zum 27. Juni können die Bonnerinnen und Bonner ihre alten Mobiltelefone in der Kirche St. Remigius abgeben. Dort liegen entsprechende Tüten aus. Insgesamt gibt es deutschlandweit mehr als 600 Abgabestellen.

Zurück