Bonner Stadtkrippe

01.12.2019-13.01.2020, Münster-Inforamtion, Gangolfstraße 14, 53115 Bonn
GEÖFFNET

Mo-Fr 14:00-18:00,

Sa-So 14:00-16:00

GESCHLOSSEN

Der Kreuzgang des Bonner Münsters ist ab sofort aufgrund von Sanierungsmaßnahmen geschlossen.

„Es ist Zeit, wieder von Gott zu sprechen!“

Große Beteiligung an Weihnachtsgottesdiensten
25. Dezember 2019; Sebastian Eckert (sebastian.eckert@katholisch-bonn.de)

 

BONN. Zehntausende Gläubige haben in Bonn in über 100 Gottesdiensten die Geburt Jesu gefeiert. Alleine an Heiligabend wurden die Türen der Gotteshäuser zu rund 70 Krippenfeiern und Christmetten geöffnet. „Die Botschaft des Weihnachtsfestes hat nichts an Aktualität und Bedeutung eingebüßt. Fast macht es den Eindruck, dass die Aufmerksamkeit für das Geburtsfest Jesu wieder wächst“, fasst Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken seine Beobachtung zusammen. Die Christmette, der Bonns Stadtdechant vorstand und in der er die Predigt hielt, fand am 24. Dezember 2019 um 18.00 Uhr in der Remigius-Kirche statt.

 

In seiner Festpredigt verdeutlichte er, wie offensichtlich nötig die Ankunft Gottes auch in der modernen Zeit sei. Es fehle zwar gegenwärtig vielen noch an der Demut, sich das einzugestehen, aber viele Gegenwartsprobleme machten deutlich, dass man mit dem eigenen Latein schon lange am Ende sei. „Wir brauchen Gott und seine Wahrheit, um Antworten auf die Fragen unserer Zeit zu finden und die Haltungen zu entwickeln, die uns ein Überleben sichern“, stellt Dr. Picken fest. Es sei ein verheerender Fehler der letzten Jahrzehnte gewesen, sich vom christlichen Glauben immer mehr zu verabschieden. „Es steht außer Zweifel, dass unser gegenwärtiges Verhältnis zur Schöpfung, unser zwischenmenschlicher Umgang und unser seelischer Zustand ein anderer sein würde, wenn ehrlich an Jesu Christus Maß genommen würde“, so Dr. Picken. Für das persönliche Leben gelte dasselbe.

 

Längst wachse wieder die Sehnsucht nach Gott, weil Viele feststellen müssten, dass ihre große Hoffnung auf Liebe und Wahrheit, auch auf Heilung von ihren Verletzungen, und das starke Verlangen nach bleibendem Leben nicht ohne Gott zu realisieren sei: „Es braucht die Ankunft Gottes auch in unserer persönlichen Lebensgeschichte, sonst laufen alle unsere Sehnsüchte ins Leere und geht uns der innere Halt verloren!“ Stadtdechant Dr. Picken forderte die zahlreichen Mitfeiernden des Gottesdienstes in der stehend gefüllten Remigius-Kirche dazu auf, alle Zurückhaltung abzulegen und engagiert von Christus und seinem Wort zu sprechen. „Es ist genug vom Menschen und von seiner Vernunft die Rede gewesen. Es ist Zeit, wieder von Gott zu sprechen. Wir brauchen Christus als Maßstab für unser Handeln und als Antwort auf die wieder an Bedeutung gewinnende Frage nach dem Sinn des Lebens. Also sprecht von ihm, wo auch immer ihr euch befindet“, appellierte Dr. Picken. Nur so könne die Weihnacht Wirkung entfalten und Christus bewirken, dass unsere Welt menschlicher und im tieferen Sinne vernünftiger werde.

 

Die Christmette vor dem weihnachtlichem Krippenbild wurde unter Leitung von Markus Karas musikalisch mit Vokal- und Instrumentalsolisten gestaltet, darunter Valerie Haunz (Sopran), Brigitte Krahe (Alt) Markus Karas (Bariton), Nanae Yamashita-Di Renzo & Ulrich Hülder (Oboen) und Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider an der Orgel.

 

Weihnachtliche Festoktav: Weitere Szenen der Stadtkrippe

Mit dem Weihnachtsfest beginnt eine Festoktav. Acht Tage denkt die Kirche an das weihnachtliche Geschehen der Geburt Jesu. Alle Gottesdienste werden in besonders festlicher Weise gestaltet. Die Weihnachtszeit endet offiziell am Sonntag nach dem Dreikönigsfest mit dem Fest der „Taufe des Herrn“ am 12. Januar 2020. Bis dahin wird durchgehend die beliebte Stadtkrippe in der Bonner Münster-Information (Gangolfstraße 14, 53111 Bonn) zu sehen sein. Die Krippe zeigt in dieser Zeit drei unterschiedliche biblische Bilder: „Die Geburt Jesu“, „Den Weg der Könige“ und „Die Verehrung Jesu durch die Heiligen Drei Könige“. Am Sonntag nach Weihnachten werden Prinz und Bonna zudem Figuren der Bonner Tollitäten in die Krippe stellen. 

 

Prinz und Bonna in der Stadtkrippe: Tollitäten feiern Gottesdienst mit

Zur Festmesse am Fest der Heiligen Familie, Sonntag 29. Dezember 2019, um 12.00 Uhr in der Remigius-Kirche (Brüdergasse 8, 53111 Bonn) wird auch das designierte Bonner Prinzenpaar erwartet. Es zelebriert Bonns Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken. Musikalisch wird der Gottesdienst von Orgel und Trompete und mit weihnachtlichen Liedern gestaltet. Nach der Heiligen Messe ziehen Prinz Richard I. (Recker) und Bonna Katharina III. (Breidenbend) gemeinsam mit dem Stadtdechanten und der Präsidentin des Festkomitees des Bonner Karnevals, Marlies Stockhorst, zur Bonner Stadtkrippe (Gangolfstraße 14, 53111 Bonn). Dort werden sie gegen 13.30 Uhr erwartet und die beiden Figuren, die Prinz und Bonn zeigen, an die Krippe stellen.

Zurück