Prinz und Bonna besuchen Jesuskind in der Stadtkrippe

27. Dezember 2017; Reinhard Sentis (presse@katholisch-bonn.de)

Fotos ►

BONN. Kirche und Karneval gehören zusammen. Das zeigt auch die große Bonner Stadtkrippe am Bonner Münster. Denn jetzt ist auch das Bonner Prinzenpaar an der Krippe angekommen. Das designierte Bonner Prinzenpaar Dirk II. (Vögeli) und Alexandra III. (Roth) brachten die Figuren selbst zum Bonner Münster und stellten an der Krippe auf.

 

 „Ich kenne die Krippe von den letzten Jahren, von den Gottesdiensten zur Eröffnung der Session, wo viele Menschen begeistert waren und natürlich auch Prinz und Bonna sehen entdecken konnten“, erklärt der designierte Prinz Dirk II. Die designierte Bonna sagt: „Man sieht es ansonsten ja nur in der Zeitung und staunt, wie viele schöne Figuren in der Krippe sind. Und jetzt steht man hier und hat die Ehre, Prinz und Bonna hinzustellen.“

 

Beide haben eine Beziehung zum Bonner Münster. Alexandra Roth: „Für mich ist es ein Ort der Ruhe in der Stadt, die oft hektisch ist. Man kann dann sowohl ins Bonner Münster als auch in den Kreuzgang hineingehen, Luft holen, ein bisschen durchatmen, und findet ein bisschen die Erdung, die einem ansonsten abhandenkommt.“

 

Dirk Vögeli berichtet: „Ich fand es als Kind das Bonner Münster immer imposant, wenn wir hierhergekommen sind. Wenn wir in die Messen mit den vielen Leuten gegangen sind, war es immer etwas ganz besonderes. Das ist auch heute noch so, denn die Gefühle, die man als Kind hat, trägt man das ganze Leben mit. Deswegen ist es schön, dass wir jetzt wieder hier sind, und der Kreis sich ein bisschen schließt.“

 

Die große Stadtkrippe des Bonner Münsters stellt auf rund 25 Quadratmetern die Geburt Jesu im konkreten Bezug zur Gegenwart vor der Stadtkulisse von Bonn dar. Möglichst viele Facetten der aktuellen Stadtgesellschaft werden in der Krippe abgebildet. Dazu zählen derzeit 24 Figuren vom Jesuskind bis zur Caritas-Mitarbeiterin und Adolph Kolping. Zum 6. Januar folgen dann die Heiligen Drei Könige.

 

Die Krippenfiguren wurden 2015 erstmalig durch das Bonner Prinzenpaar übergeben. Sie sind die einzigen Figuren, die nach der Weihnachtszeit nicht eingelagert werden. Stattdessen sind sie ganzjährig im Haus des Karnevals zu sehen. Die Kleidung der beiden Figuren nähte Helga Arnold.

 

Noch bis zum 7. Januar kann die Stadtkrippe im Kapitelsaal am Kreuzgang des Bonner Münsters besichtigt werden. Sie ist erreichbar über den Bonner Münster-Laden (Gerhard-von-Are Straße 1). Öffnungszeiten: 25.12.-26.12. 14:00-18:00, 27.12.-30.12. 13:00-18:00, 02.01.-05.01. 13:00-18:00, 06.01.-07.01. 14:00-16:00.

Zurück