Junge und ältere Sternsinger sind unterwegs in Bonn: Segen geben und gegen Kinderarbeit einsetzen

Kneipen-Tour der Alt-Sternsinger:- Blamieren und Kassieren - Kleine Könige bringen Neujahrssegen und sammeln für Altersgenossen weltweit - 60. Bundesweite Sternsinger-Aktion
3. Januar 2018; Reinhard Sentis (presse@katholisch-bonn.de)

BONN. Rund 1000 Sternsinger ziehen derzeit in Bonn als Heilige Drei Könige gekleidet von Tür zu Tür. Sie sammeln für die Aktion Dreikönigssingen 2018, die sich in diesem Jahr schwerpunktmäßig mit Kinderarbeit und dem Land Indien beschäftigt.

 

Mit im Gepäck haben die kleinen Majestäten den traditionellen Neujahrssegen, der mit gesegneter Kreide angeschrieben oder aufgeklebt wird. „20*C+M+B+18“ lautet der Schriftzug. Die Buchstaben stehen für den Segensspruch „Christus mansionem benedicat“ – „Chrstius segne dieses Haus“. Die Aktion findet in diesem Jahr zum 60. Mal statt.

 

„Es ist unbeschreiblich, was unsere Kinder und Jugendliche in Bonn für ihre Altersgenossen weltweit leisten“, sagt Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher. „Daher freue ich mich, wenn die die Heiligen Drei Könige mit offenen Türen und einer großzügigen Spende empfangen werden.“

Unter dem Motto „Blamieren und Kassieren“ ziehen „Alt-Sternsinger“ am Samstagabend, 6. Januar 2018, durch die Gaststätten der Bonner Altstadt und City, um auch dort für die Spenden für die Aktion zu sammeln. Organisiert wird die Sternsinger-Kneipen-Tour vom Bund der der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Bonn.

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ heißt das Leitwort Aktion Dreikönigssingen. Weltweit müssen 152 Millionen Kinder arbeiten – mehr als die Hälfte davon unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen. Diese Kinder müssen arbeiten, weil ihre Familien arm sind und die Eltern kein gesichertes Einkommen haben. In unserer Arbeit setzen wir uns massiv für die Veränderung solcher Unrechtsstrukturen ein und lehnen Kinderarbeit als Lösung dieser Probleme ab.

 

Neujahrssegen: Der Schriftzug „20*C+M+B+18“ ist kein versteckter Hinweis auf die Namen Caspar, Melchior und Balthasar, die die Tradition den Heiligen Drei Königen zugesagt hat. Er ist die Abkürzung für den Neujahrssegen „CHRISTUS MANSIONEM BENEDICAT", zu Deutsch und in Kombination mit den Jahreszahlen: Christus segne dieses Haus im Jahr 2018. Gewöhnlich schreiben die Kinder diesen an die Haustür oder den Türrahmen.
 
Sternsinger: 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger" und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion rund 2.000 Projekte für notleidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.

Infos: www.sternsinger.de

Zurück